Unter kurbrandenburgischer Flagge

Deutsche Kolonialerfahrungen vor zweihundert Jahren. Nach dem Tagebuch des Chirurgen Johann Peter Oettinger unter Mitwirkung des Kaiserlichen Vizeadmiral z. D. von Henk herausgegeben von Hauptmann a. D. Paul Oettinger.
Die Preußenflagge in Afrika

Die Preußenflagge in Afrika *

"Leb' wohl, Jan Cuny, fort von hier,
Da blitze Feuerrohr von Bord,
Heißt mich mein König fahren,
Die Feste ward beschossen,
Hier diese Flagge lass' ich dir,
Jan Cuny rief von Süd und Nord
Sie sollst du treu bewahren!
Herbei die Stammgenossen,
Sie ist der Ehre Unterpfand,
Aschantineger, Mann und Weib,
Gib sie in keines andern Hand,
Mir bunt und rot bemaltem Leib,
Bis einst ich wiederkehre!"
Den Federschmuck im Haare.
   
Zum schwarzen Häuptling sprach's am Strand,
Die Negerstämme allzumal
Die Flagge hoch erhoben,
Von der Guineaküste,
Von Friedrichsburg der Kommandant:
Vom Goldland bis zum Senegal
"Willst du mir das geloben?"
Und von der Usabwüste,
Jan Cuny nickt: "Versteh', versteh'!
Sie kamen all' mit Kriegsgesang,
Das Preußenschiff stach in die See,
Mit Keulen, Spieß und Bumerang
Grüßt mit Valet die Flagge.
Zum Schutz der Preußenflagge.
   
Nun steigen Sonn' und Sternenpracht
Nun wogt der Kampf mit Sturmgewalt
Am Himmel auf und nieder,
Herüber und hinüber,
Jan Cuny hält die Flaggenwacht:
Die Bresche klafft im Mauernspalt,
Wann kehrt der Preuße wieder? —
Die Flagge weht darüber,
Am Strand sich Wog' auf Woge bricht,
Jan Cluny ließ den Felsenpfad
Ein preußisch Segel zeigt sich nicht,
Vom Flaggenturm zum Meergestad
Jan Cuny harrt vergebens.
Mit Feindesschädeln pflastern.**
   
Doch fremde Männer kamen an,
So währte sieben Jahre durch
Die sich vernehmen ließen:
Ein Ringen ohnegleichen,
"Komm her zu uns, du schwarzer Mann,
Dann lag in Trümmern Friedricgsburg,
Und laß uns Freundschaft schließen;
Den Graben füllten Leichen,
Das Land ging durch Vertrag und Kauf
Und noch ein Kampf, und Sturm auf Sturm
An Holland über, nimm uns auf
Jan Cluny holt vom letzten Turm
Und gib heraus die Flagge!"
Herab die Preußenflagge:
   
Drauf jener: "Bleibt der Küste fern,
Die Flagge soll gerettet sein,
Sie kann euch wenig nützen;
Ob alle schier ermatten,
Dies Land bleibt treu dem alten Herrn,
Er hüllt den schwarzen Leib hinein,
Der wird uns wohl beschützen;
Schritt in den Waldesschatten
Die Flagge geb' ich nimmermehr,
Und barg die Flagge fleckenlos
Sie ist der Preußen Hort und Ehr'
In seines Urwalds tiefsten Schoß,
Und soll auch ihnen bleiben!"
Bis Preußen wiederkehre.
 
 
Nun ward sie wieder auferweckt
Und strahlt vom Fels zum Meere;
Die Flagge grüß' ich, den sie deckt,
Alldeutschlands Macht und Ehre,
Und wo sie weht, ist deutsch das Land
Von Kolberg bis zum Kongostrand —
Gott sei mit unsrer Flagge!
Fedor von Köppen

Ein deutscher Kolonisator: Der große Kurfürst.

* Historische Episode aus der Zeit der kurbrandenburgischen Kolonie in Afrika. Als unter der Regierung Friedrich Wilhelms I. die afrikanische Kolonie aufgegeben wurde, blieb der Negerhäuptling Jan Cluny dem Gelübde treu, das er dem preußischen Könige ablegte.
** Historisch



© Copyright 2001 - 2003 by JADU


Webmaster